Meine Ansätze für überlegtes Shoppen in 2019 - LA MODE ET MOI, der Modeblog

Impulskäufe vermeiden: Mein überlegtes Shoppen in 2019

In den letzten Monaten habe ich mir einige Gedanken zu meinem Einkaufsverhalten gemacht. Ich möchte Fehlkäufe vermeiden und überlegtes Shopping umsetzen – langfristig. Denn wie oft kaufen wir hier und da einfach ein paar Kleinigkeiten ein, die wir eigentlich nicht brauchen. Diese Impulskäufe möchte ich einstampfen! Dabei möchte ich nicht Hals über Kopf alles ändern, sondern mein Verhalten schrittweise anpassen. Meiner Meinung nach kann ich auf diese Weise eine Gewohnheit schaffen, die für mich selbstverständlich ist. Die ersten drei Tipps, die sich für mich bisher bewährt haben, möchte ich gerne mit euch teilen.

Überlegtes Shopping – Meine 3 Regeln

Rausfinden welcher Bezahltyp ich bin – mit Karte oder bar?

Lange Zeit habe ich unkontrolliert zwischen den beiden Bezahlmethoden hin und her gewechselt. Dadurch habe ich in vielen Situationen leicht die Kontrolle verloren, denn ich wusste nicht genau, wann wie wo ich wie viel Geld ausgegeben habe. Ich habe mich für folgenden Modell entschieden: Ich zahle bei großen Einkäufen (Lebensmittel, Klamotten, Beauty) grundsätzlich mit Karte. Für spontane Kleinigkeiten und für Café und Restaurantbesuche habe ich ein bestimmtes Budget, das ich bar dabei habe. Da kommt es mir total gelegen, dass ich mit meiner Mastercard weltweit bezahlen und Geld abheben kann. So kann ich meine Shopping Regeln jederzeit, auch im Urlaub und Ausland umsetzen kann. Ist die Kreditkarte mit dem Smartphone verbunden, ermöglicht Mastercard auch das mobile Bezahlen via Handy. Um die Kontrolle über meine Finanzen zu halten, schaue ich mehrmals in mein Konto. So habe ich wirklich alle Ausgaben im Blick und unter Kontrolle.

Einkaufszettel schreiben

Mittlerweile gehe ich Lebensmittel nicht mehr ohne Einkaufszettel einkaufen. Ich plane unsere Mahlzeiten für eine Woche immer komplett vor. Meist samstags machen wir einen Wocheneinkauf, an dem wir relativ strikt nach Einkaufszettel einkaufen. Für mich hat sich das besonders für Lebensmittel einfach bewährt. Wenn ich täglich oder unregelmäßig einkaufen gehe, lass ich mich zu sehr von Impulsen und meiner aktuellen Stimmung leiten. Dadurch mache ich viele unüberlegte Käufe – egal ob ungesund, nicht benötigt oder zu viel.

Natürlich kaufen wir auch hier und da über den Einkaufszettel hinaus. Aber wir wissen genau was wir brauchen und haben unseren Rahmen. Auf diese Weise konnten wir auch unser Müllaufkommen reduzieren und schmeißen viel weniger Lebensmittel weg. Es ist zwar mit gewissem Aufwand in der Planung verbunden, aber es lohnt sich.

Meine Ansätze für überlegtes Shoppen in 2019 - LA MODE ET MOI, der Modeblog

Eine Art Capsule Collection erstellen

Ich bin nicht der Typ Frau, der wöchentlich shoppen geht und den Kleiderschrank voll Klamotten hat. Im Laufe der letzten Monate habe ich stark ausgemistet. Daher habe ich nun überlegt, wie ich mich gegen Fehlkäufe besser schützen kann. Ich habe mich dazu entschieden, eine Art Capsule Collection aufzubauen. Dabei möchte ich alle Kleidungsstücke in den Farben weiß, beige, khaki, braun und schwarz kaufen. Sprich, ich kann alles miteinander kombinieren. Das eröffnet mir viel mehr Möglichkeiten, als aktuell. Ich erhoffe mir davon, nicht mehr zu trendgetrieben und abgespaced einzukaufen. Trends an sich möchte ich nicht komplett ausschließen, aber sie müssen in meine Farbskala passen.

Meine Ansätze für überlegtes Shoppen in 2019 - LA MODE ET MOI, der Modeblog

 * Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Mastercard.

24 Comments

  • Milli

    2. April 2019 at 16:22

    Deine Tipps finde ich echt gut. Ich bin auch der totale Karten-Mensch. Wo es geht zahle ich mit der Kreditkarte und fahre damit auch ganz gut. Nur wenn es um spontane Cafébesuche oder um das zahlen von Parkgebühren geht, greife ich zum Bargeld. Wobei die Kunst darin besteht in diesem Moment auch Bargeld dabei zu haben.

    Liebe Grüße, Milli
    (https://www.millilovesfashion.de)

    Antworten
  • Linni

    1. April 2019 at 8:57

    Hallo Emilie,
    ich habe tatsächlich so gut wie nie Bargeld dabei und manchmal falle ich damit auch etwas auf die Nase. Zum Beispiel, wenn ich in ein Parkhaus fahre, aber für mich ist es der einfachste Weg zu zahlen 🙂 Und deine Tipps sind echt klasse!

    Schönen Start in die Woche!

    Liebst Linni
    http://www.linnisleben.de

    Antworten
  • Lena

    31. März 2019 at 15:49

    Ich kaufe auch fast nur mit Karte ein. Leider verliere ich damit oft den Überblick und am Ende des Monats staune ich über die ganzen Abzüge. Leider beeinflusst mich das Internet, am meisten Instagram sehr bei Impulseinkäufen.
    Liebe Grüße Lena von http://allaboutlifeblog.de

    Antworten
    • Emilie

      2. April 2019 at 21:00

      Ja dieser Einfluss ist wirklich riesig… Da muss man stark sein.
      Ich schaue tatsächlich mehrmals die Woche in mein Konto rein. Deswegen habe ich da einen ganz guten Überblick, vllt kannst du das so auch schaffen?
      Liebe Grüße

      Antworten
  • Julia

    30. März 2019 at 19:22

    Erst heute hab ich mich dabei erwischt, dass ich wieder shoppen wollte, ganz ohne Grund, und obwohl ich absolut nichts brauche. Die Erkenntnis ist wohl der erste Weg zur Besserung, oder? Auf jeden Fall hab ich zwar heute geschaut aber nichts gekauft. Danke für deine Tipps die ebenfalls sehr hilfreich sind.

    Alles Liebe,
    Julia

    Antworten
  • Carina

    30. März 2019 at 18:11

    Impulskäufen versuche ich mittlerweile zu widerstehen. Bei Kleidung ist es sowieso so, dass mir das wenigste passt und bei Deko versuche ich schon lange meinen inneren Schweinehund zu überwinde, denn seien wir ehrlich – Dekoartikel sehen doch meistens nur in der Masse gut aus. Bei Lebensmittelkäufen hilft wirklich eine Einkaufsliste, damit man keine unnötigen Lebensmittel kauft.
    Vom Käufertyp bin ich eher der Kartenzahler und zwar seit ich Amerika gelebt und gearbeitet habe.
    LG
    Carina

    Antworten
    • Emilie

      30. März 2019 at 20:05

      Danke Carina für deine Einblicke! Deko ist atsächlich auch ein Schwachpunkt von mir… Daher vermeide ich diese Läden gerne!
      Liebe Grüße

      Antworten
  • Sarah

    30. März 2019 at 14:46

    Puh, da hast du mich kalt erwischt, ich bin ein totaler Kartenmensch und auch ein schlimmer Impulskäufer. Manachmal steh ich kurz vor Mitte des Monats schon da und denk mir „Den ganzen Mist, hätte ich gar nicht gebraucht und jetzt gibts nur noch Nudeln mit Ketchup!“
    Diesen Monat habe ich mir dafür ein totales Kaufverbot auferlegt, von Sachen, die nicht geplant waren und die ich auch nicht wirklich brauchen kann. Mal sehen ob es mir gelingt!

    Liebe Grüße
    Sarah

    Antworten
  • Sandra

    30. März 2019 at 8:37

    Also ich bin eindeutig ein Kartentyp. Aber auch da neige ich nicht zu Spontankäufen. Generell überlege ich wirklich doppelt und dreifach ob das oder das jetzt sein muss. Wenn mir ein bestimmtes Kleidungsstück auch nach 3 Tagen noch nicht aus dem Kopf geht, dann kauf ich es aber meistens. Da ich es manchmal bunt liebe, wäre eine Capsule Garderobe so gar nichts für mich.
    Liebe Grüße an Dich
    Sandra

    Antworten
    • Emilie

      30. März 2019 at 20:04

      Na das ist doch auch ein gutes Mittel. Also darüber nachzudenken, ob man das jetzt wirklich braucht. Ich zahle 90% meiner Ausgaben auch mit Karte!
      Liebe Gürße

      Antworten
  • Katii

    29. März 2019 at 22:55

    2017/2018 habe ich nur überlegt eingekauft, heuer ist es leider das komplette Gegenteil… Es ist teilweise echt furchtbar, wieviele Babysachen ich in letzter Zeit besorgt habe 😀
    Deine Tipps sind jedenfalls echt top!

    Alles Liebe
    Katii

    Antworten
  • Who is Mocca?

    29. März 2019 at 10:04

    Super, vieles davon setze ich auch so um wie du. Einkaufslisten benutze ich zwar nie, hab aber genau im Kopf was ich brauche und daran halte ich mich auch! Ansonsten hilft es ja auch ungemein beim Shoppen, wenn man seinen eigenen Stil sehr gut kennt und weiß, was man bereits Zuhause hat 🙂

    Liebe Grüße,
    Verena von whoismocca.com

    Antworten
    • Emilie

      29. März 2019 at 20:56

      mal abgesehen davon dass Einkaufszettel meinen Einkauf strukturieren: Ich würde alles vergessen, wenn ich keinen Zettel schreiben würde 😀
      Liebe Grüße,
      Emilie

      Antworten
    • Emilie

      29. März 2019 at 20:55

      Das gleiche Problem hatte ich auch. Die Sachen hingen dann monatelang mit Tag im Kleiderschrank. Sowas kann man echt vermeiden.
      Liebe Grüße,
      Emilie

      Antworten
  • Tabea

    29. März 2019 at 7:50

    Liebe Emilie,

    ich sollte mir von Dir mal etwas abgucken 😉
    Bei mir wird es meist gefährlich, wenn ich Langeweile habe. Dann shoppe ich – online. Oder aber ich überlege, dass mir für ein Outfit, dass ich noch vorstellen möchte ein gaaaanz wichtiges Teile fehlt…
    Generell bin ich aber auch dabei, gerade Impuslkäufe runterzuschrauben bzw. wirklich zu vermeiden. Ich überlege mir, ob das Teil zu etwas passt, dass ich bereits im Schrank habe. Habe ich etwas ähnliches? Ziehe ich es wirklich auch an? Das hilft mir schon oft, Fehlkäufe zu vermeiden. Auf jeden Fall sind sie weniger geworden 😉

    Liebe Grüße,

    Tabea
    von tabsstyle.com

    Antworten

Schreibe einen Kommentar