Wie ich zur Kaffeetrinkerin wurde - LA MODE ET MOI, der Blog

Wie ich zur Kaffeetrinkerin wurde

Ich traue es mich kaum zu sagen, aber seit ich in München wohne, bin ich tatsächlich zu einer Kaffeetrinkerin geworden. Früher mochte ich gar keinen Kaffee, nur der Duft hat es mir schon immer angetan. Kennt ihr das auch? Meine Eltern haben immer Kaffee getrunken und ich verbinde diesen Duft einfach mt verschiedenen schönen Erinnerungen oder einfach unser Frühstück morgens. Bis vor wenigen Jahren habe ich tatsächlich keinen Kaffee getrunken. Wie kam es jetzt, dass ich tatsächlich zu einer Kaffeetrinkerin geworden bin?

Angefangen hat es tatsächlich bei Starbucks. Damals mit dem White Chocolate Macchiato. Ihr merkt, viel vom Kaffeegeschmack bleibt da vor lauter Milch und Sirup nicht übrig – umso besser für mich. Denn es ist mit der Zeit tatsächlich dabei geblieben, dass ich meinen Kaffee gerne mit viel Milch trinke und am liebsten mit Sirup. Schwarzen Kaffee trinke ich immer noch nicht (darf ich mich dann als Kaffeetrinkerin bezeichnen?). In unserem Büro  haben wir eine sehr gute Kaffeemaschine, an der man alles einstellen kann – von der Stärke des Kaffees bis hin zum Milchanteil. Seitdem ich also im Münchener Büro arbeite, mache ich mir morgens einen Cappucchino. Das hätte ich vor einem halben Jahr tatsächlich nicht gedacht. Da habe ich nämlich vielleicht ein Mal im Monat Kaffee getrunken.

Besonders im Sommer stehe ich aber nicht auf warme Getränke und greife dann gerne zu den gekühlten Kaffees im Kühlregal. Hier mochte ich immer gerne den Starbucks Caramel Macchiato. Aber das Starbucks Chilled Classics Sortiment hat Zuwachs bekommen. Seit diesem Frühjahr gibt es nämlich den Vanilla Bean Macchiato neu als trinkfertiges Kühlgetränk im Supermarkt. Außerdem ist der Skinny Latte mit laktosefreier Milch neu im Kühlregal.  Besonders der Vanilla Macchiato ist ganz nach meinem Geschack! Fand ich im Sommer sehr erfrischend. Morgens bin ich bei den frischeren Temperaturen dank der guten Kaffeemaschine im Büro nun auch manchmal wieder auf den warmen Kaffee mit Lebkuchen-Sirup umgestiegen – Weihnachten kann kommen. Aber gerade wenn icunterwegs bin, greife ich gerne zum Kaffee im Kühlregal.

In einer Sache bin ich aber immernoch empflindlich und das ist das Koffein. Ich kann tatsächlich nicht nach elf oder zwölf Uhr Kaffee trinken, denn dann kann ich abends nicht einschlafen. Habt ihr das auch?

Wie ich zur Kaffeetrinkerin wurde - LA MODE ET MOI, der Blog

Sponsored Post

2 Comments

  • L♥ebe was ist

    27. Oktober 2017 at 9:39

    bei mir hat es auch mit so einer Kaffee-Kette angefangen … in Berlin waren Starbucks-Filialen aber noch rar (lange, lange her! 😉 ) und es war eine andere Kette.
    für mich ist Kaffee auch nicht der Coffein-Kick, sondern eher der Geschmack. was ich bei Starbucks übrigens auch toll finde, dass sie WIRKLICH verschiedene Kaffeebohnen verwenden – das schmeckt man!

    hab einen schönen Start ins Wochenende,
    ❤ Tina von http://liebewasist.com

    Antworten
    • Emilie

      27. Oktober 2017 at 9:43

      Ja da hast du Recht, ich mag das Getränk an sich total gerne, auf den Wachmacher-Effekt kommt es mir da überhaupt nicht an.
      Liebste Grüße

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

*